Pressespiegel - "Sorglos"
ZITTY, Berlin
Träumen
Chanson meets Jazz

„... Ein grenzüberschreitender Abend. ....Pfiffig arrangierte Ohrwürmer werden als musikalisches Neuland entdeckt. Tolle Sache....“
 
 

Schwäbische Zeitung, 6. Oktober 2003
Jazzpoint
Musik einer starken Frau
„...schon allein die Art, wie sie den Blickkontakt zum Publikum suchte, nahm gefangen und ihre Augen waren dabei nicht weniger ausdrucksstark, leuchtend und blitzend, als ihre Stimme. Charmant und bestimmend zugleich dirigierte sie ihre Zuhörer mit ihrem Gesang, ihren Gesten und Körperbewegungen und lotste sie durch die ganze Palette menschlicher Gefühle..... Es war Leben pur, das reif und saftig, heißblütig und leidenschaftlich wie eine wilde Woge über dem Publikum zusammenschlug.... Ob polnisch, deutsch, englisch oder französisch: Melodien, Harmonien, Rhythmus, stimmliche und körperlicher Ausdruck, selbst der Klang der Sprachen, dass alles floss zu einer Einheit zusammen, die nicht nach Stilrichtung fragte, sondern allein die eindrücklichste, unmittelbarste Form für die jeweilige Botschaft suchte und sie in zwingender Weise auch fand..... So viel Präzision im musikalischen Ausdruck und der musikalischen Umsetzung der Texte ist für sich schon ein Genuss. Mehr als das ästhetische Genießen zählt jedoch, dass Celina Muzas Musik keine intellektuelle Konstruktion ist, sondern nur das schillernde Gewand einer mit brodelndem Leben erfüllten Sängerin – eine starke Vorstellung einer starken Frau...“
Johannes Rahn
 
 

Schwäbische Zeitung, 28.November 2003
Celina Muza im Münzhof Langenargen
Zwischen Melancholie und Lebenslust

„...Mit natürlicher Präsenz und starker weiblicher Ausstrahlung füllt Celina Muza die Bühne, sparsam in der Gestik, sehr lebendig in der Mimik. Sie zeigt eine große Bandbreite zwischen Chanson, Folklore, Jazz, Blues und Pop, zwischen Melancholie und unbändiger Lebenslust. ...Mühelos wechselt Celina Muza die Sprachen. In Polnisch entfaltet sie ein Temperament, das an ungarischen Csardas denken lässt, auch sonst verrät das Funkeln der Augen ihr gebändigtes Feuer...“
Helmuth Voith

Berliner Morgenpost, 6.Oktober 2005
Welt der Musik
Celina Muza & Band in der Werkstatt der Kulturen

„...Wenn Celina Muza singt, berührt ihre unverwechselbare Stimme die Seele. Nicht viele Künstler können so etwas von sich sagen. Doch bei der in Berlin lebenden polnischen Sängerin stimmt einfach alles: Die tiefe Leidenschaft, der berückende Charme, die nuancierte Ausdruckskraft in Dur und Moll...“ 

Berliner Morgenpost, 22.Februar 2007
Chansons der Gegenwart

„...Mit sanften Klängen und einer Prise Jazz treffen Celina Muzas Lieder mitten ins Herz. Ihre Liebe zum Swing ist genauso wenig überhörbar wie die polnischen Wurzeln und die Frankreich-Sehnsucht. Mit vibrierenden Melodien und einem warmen dunklen Timbre gehört die Wahlberlinerin zu den herausragenden Künstlerinnen des deutschen Gegenwartschansons...“